Am vergangenen Sonntag musste die Mannschaft von Trainer Heiko Zimmer bei der SG Mutscheid/Effelsberg/Houverath ran. Nach einer „Baggerfahrt durch die Eifel“ musste man mit erschrecken festellen, dass das Geläuf in Houverath wenig mit einem angemessenen Fussballplatz zutun hatte, wobei man das Gemisch aus Asche und undefinierbarem Kraut sicherlich auch als hochmodernen Hybridrasen bezeichnen konnte.

Es entwickelte sich von Beginn an ein wenig ansehnliches Fußballspiel, geprägt von Fehlpässen, Ballverlusten und harten Zweikämpfen. Besonders das Defensivverhalten des SV gilt es an dieser Stelle zu kritisieren, da man das gesamte Spiel über deutlich zu viele Freistöße gefährlich nah am Tor zuließ.

Nichtsdestotrotz ging die Mannschaft vom SV bereits früh in der Partie durch Kapitän Marcel Hupp in Führung. Aus gut 25 Metern zog er ab und ließ dem gegnerischen Torwart keine Chance. Eine zu diesem Zeitpunkt sicherlich glückliche Führung, da sich ein ausgeglichenes Spiel entwickelte, in dem kaum Spielfluss aufkam.

In Minute 32. kamen die Gäste dann nach einem Angriff über die rechte Seite zum Ausgleich und markierten mit dem 1:1 auch den Halbzeitstand.

Nach der Pause änderte sich trotz der Ansprachen der Trainer in der Spielanlage wenig. Wer an diesem Tag gekommen war um schönen Fußball zu sehen wurde sicherlich bitter enttäuscht. In der 60. Minute kam der SV dann erneut durch Kapitän Marcel Hupp zur Führung. Ein Freistoß aus halblinker Position fand den weg durch zahlreiche Beine im Sechzehner und landete schlussendlich im gegnerischen Kasten.

Doch auch diese Führung sollten die Gäste nicht über die Zeit retten können. In der 68. Minute schafften es die Gastgeber einen der zahlreichen Freistöße in etwas zählbares umzuwandeln. Ein langer Ball auf den zweiten Pfosten wurde in die Mitte geköpft, wo er dann schließlich den Weg vorbei an Bastian Gerhards fand.

Im weiteren Verlauf der Partie hatte der SV dann noch zwei hochkarätige Chancen durch Fabian Möhrer und Marcel Kreiß, die ihren Weg ins Tor leider nicht fanden. Auch die Hausherren nahmen weiter munter am Spiel teil und hätten kurz vor Schluss fast noch die Führung aus der Kategorie Slapstick erzielt. Nach zahlreichen unkoordinierten Ballberührungen sämtlicher Spieler im Sechzehner, landet der Ball jedoch glücklicherweise in den Armen von Torhüter Gerhards.

Schlussendlich ist das Unentschieden auf Grund der ähnlichen Spielanteile sicher gerecht und hilft beiden Mannschaften in dieser ausgeglichenen Liga weiter zu bestehen. Am kommenden Sonntag ist die SG Dahlem/Schmidtheim zu Gast im Windpark. Die Mannschaft und das Trainerteam würde sich über zahlreiche Unterstützung sehr freuen!

Karla Kolumna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.