SV Schöneseiffen – FC Dollendorf/Ripsdorf 2:2 (2:0)

Gegen den FC Dollendorf/Ripsdorf musste sich die Kupp-Elf mit einem 2:2 Begnügen. Mit dem Ergebnis war man auf Grund des Spielverlaufs nicht ganz zufrieden, da man zur Pause mit 2:0 führte. Insgesamt ging das Remis aber in Ordnung.

Die Voraussetzungen vor der Partie waren eindeutig. Wegen des eindeutigen Hinspiel-Ergebnisses (6:0 für DoRi) und der Tabellensituation gingen die Gäste als Favorit ins Rennen. Gegen den spielstarken Aufstiegsaspiranten wählte Trainer Kupp eine Defensive Aufstellung und setzte auf gefährliche Konter. Bereits nach 12 Minuten sah er sich bestätigt. Die Abwehr stand bis dahin sicher, die erste eigene Chance wurde gleich genutzt. Nach sehenswertem Zuspiel von Niklas Zimmer, welches die Dollendorfer Abwehr komplett aushebelte, umspielte Kevin Kupp den Gästekeeper und schob zur Führung ein (12.). Die langen Bälle des SV hinter die Gästeabwehr brachte diese immer wieder in Bedrängnis. Nach einer viertel Stunde war es Niklas Zimmer, der allein auf das Tor zulief, aber am Torhüter scheiterte. Auf der anderen Seite musste die SV-Abwehr durchatmen, nachdem die Gäste mit Distanzschüssen zunächst nur den Pfosten, kurz darauf die Latte trafen. Dann war wieder der SV an der Reihe. Diesmal fand der lange Ball Peter Zimmer. Dieser wurde zwar erfolgreich am Torabschluss gehindert und abgedrängt, behauptete den Ball aber so geschickt, dass sich sein Gegenspieler zu einem unnötigen Foulspiel hinreißen ließ. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marcel Hupp zum 2:0 (30.). Beinahe wäre Marco Koenn noch vor der Pause das 3:0 gelungen, aber seinen Kopfball kratzte der Gästetorhüter aus der Ecke.

Nach dem Wechsel bestimmten die Gäste deutlich das Spiel. Der SV blieb aber stets durch Konter gefährlich. Die guten Möglichkeiten in der zweiten Hälfte wurden aber allesamt nicht konsequent ausgespielt, sodass die Partie weiter spannend blieb. In der 58. Minute bot sich den Gästen die große Chance zum Anschlusstreffer. Nach einem ebenfalls unnötigen Foulspiel im SV-Strafraum pfiff der Unparteiische korrekterweise den zweiten Elfmeter des Tages. Aber Jan Zimmer blieb cool, ahnte die richtige Ecke und wehrte den Strafstoß ab. Als die Gäste kurz darauf auch noch eine 100%-ige Torchance vergaben, schien der SV tatsächlich als Sieger vom Platz gehen zu können. Aber es kam anders. In der 73. Minute wurde ein Befreiungsschlag des SV geblockt, der Ball sprang vor die Füße eines Gästestürmers, der zum Anschluss traf. Nur sieben Minuten später zappelte der Ball erneut im SV-Netz. Jan Zimmer verschätzte sich bei einem langen Ball, den der Gegner über ihn in Richtung Tor schoss. Beim Versuch die „Kerze“ von der Linie zu klären, schoss Christian Broeders den Pfosten an von wo ihm der Ball an den Arm und ins Tor sprang (80.). Nun drängten die Gäste sogar noch auf den Sieg, vergaben aber die letzte Chance. Auf der anderen Seite lenkte der Keeper einen Freistoß von Ingo Winkler über die Latte. So blieb es beim unglücklichen, aber verdienten Unentschieden.

Aufstellung: J.Zimmer – Konrads, Broeders, Koenn, Martin Hupp – Winkler, Reidt – Kupp, P.Zimmer (75. Schneider), Marcel Hupp (90. Küpper) – N.Zimmer (70. Figura)

Im Anschluss an die Partie zeigte sich erneut, dass den SV und DoRi in der Zwischenzeit eine wahre Freundschaft verbindet. Auch wenn es währende der 90 Minuten zu der ein oder anderen hitzigen Situation kam, saßen beide Teams anschließend bei kühlen Getränken zusammen. Dabei lieferten sich die Edelfans beider Mannschaften, „Ecki“ auf SV-, „Festus“ auf DoRi-Seite ein ebenso spannendes Duell am Glas, welches deutlich in die Verlängerung ging. Der SV wünscht den Freunden aus DoRi alles Gute für das Aufstiegsrennen, auch wenn man dann mindestens ein Jahr auf ein Duell verzichten müsste.

Eine Antwort zu “SVS 1: 2:0-Vorsprung verspielt”

  1. DoRi - Obmann sagt:

    Vielen Dank für den sehr guten und fairen Spielbericht!

    Das anschließende Duell zwischen den beiden Edelfans „Ecki“ und „Festus“ war sicherlich mindestens genauso intensiv und spannend wie das Spiel. Ich denke, auch hier hat es keinen Sieger gegeben.

    Für den Rest der Saison wünsche ich Euch noch viel Erfolg und alles Gute.

    Bis bald!

    Der DoRi – Obmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.