Das zweite Spiel der Saison führte die Mannschaft von Trainer Heiko Zimmer bereits am vergangenen Freitag nach Rinnen. Maßgabe in diesem Spiel war es wiederum, möglichst viele Punkte mit zurück nach Schöneseiffen zu nehmen.

Die Mannschaft vom SV hatte von Beginn an deutlich mehr Spielanteile, schaffte es in Halbzeit eins auch einige Male sehr gute Torchancen gegen clever agierende Gastgeber herauszuspielen. Bereits wenige Minuten nach Anpfiff war es Kapitän Marcel Hupp der aus gut 16 Metern nur die Latte trifft. In der 14. Minute waren es dann allerdings die Gastgeber, die einen zu diesem Zeitpunkt sicherlich glücklichen Führungstreffer erzielten. Nach einer Ecke kann der herauseilende Bastian Gerhards den Ball nicht festhalten und der einlaufende Gegenspieler kommt aus gut 10 Metern unbedrängt zum Kopfball und vollendet zum 1:0.

Im Anschluss daran steckten die Jungs vom SV jedoch nicht zurück, sondern spielten sich erneut einige Torchancen über die Außen heraus, wobei im Abschluss häufig das letzte Quäntchen Glück und Entschlossenheit fehlte, sodass es mit einem 1:0 Rückstand in die Pause ging.

Nach der Pause bot sich den Zuschauern am Sportplatz in Rinnen dann ein extrem unansehnliches Spiel, geprägt von langen Bällen, Fehlpässen und harten Zweikämpfen. Die Mannschaft vom Windpark konnte sich in der zweiten Halbzeit kaum nennenswerte Torchancen herausspielen, was unter anderem an der sehr kompakt aufgestellten Defensive der Gastgeber lag.

Kurz vor Schluss kam die Mannschaft von Trainer Heiko Zimmer dann jedoch noch zum verdienten, wenn auch glücklichen Ausgleich. Einen Freistoß aus gut 20 Metern verwandelte Kapitän Marcel Hupp direkt, während die Gastgeber noch akribisch damit beschäftigt waren die Mauer zu stellen.

Durch die anschließenden Diskussionen der Gastgeber, die in dieser Situation einen Regelverstoß sahen, wurde das Spiel dann in den letzten fünf Minuten sehr hektisch und aggressiv. Dies führte so weit, dass Kapitän Marcel Hupp vom Schiedsrichter unbeobachtet, da abseits vom Spielgeschehen, tätlich angegangen wurde ohne dass es weitere Konsequenzen gegeben hat.

Schlussendlich muss man mit diesem Auswärtspunkt leben, sich jedoch vergewissern, dass man es vor allem in der ersten Halbzeit selbst in der Hand hatte und durchaus auch als Sieger aus diesem intensiven Duell hätte hervogehen können. Da der Fussball jedoch nach wie vor kein Konjunktiv ist, geht es am kommenden Sonntag um 15 Uhr gegen die SG Erfthöhen im heimischen Windpark wieder um 3 Punkte!

Karla Kolumna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.